Sportfest 2017 

Am 01.09.2017 fand unser alljährliches Pendant zu den olympischen Spielen auf dem Gelände der Berufsbildenden Schulen Halberstadt am Standort Böhnshausen statt: Das Sportfest!

Nach einer kurzen Eröffnungsansprache durch den Schulleiter und einer Aufwärmphase für Schüler und Lehrer, die durch schweißtreibende Zumbarhythmen vorangetrieben wurde, konnten die Spiele beginnen.

Gladiatorengleich fanden die Wettkämpfe unter den einzelnen Mannschaften in drei Disziplinen statt: Fußball, Zweifelderball und Volleyball.

Zugegeben, die Anzahl der Sportarten erinnert nur ansatzweise an das griechische Vorbild, aber dieser Makel wurde durch die hervorragende kämpferische Stimmung mehr als ausgeglichen.

Jede Klasse hatte im Vorfeld eine Mannschaft für eine Disziplin auserkoren, die dann beim Turnier auch lautstark von Mitschülern und Lehrkräften zu Höchstleistungen getrieben wurde.

Und wer denkt, dass unsere heutige Jugend vorrangig für E-Sport zu begeistern ist, wurde an diesem Tag eines Besseren belehrt...

Insbesondere beim Volleyball gab es viele emotions- und spannungsgeladene Partien, die sowohl in der Sporthalle als auch auf dem Außengelände viele Zuschauer in ihren Bann zogen.

Zwei Mannschaften kämpften sich an die Spitze des schulsportlichen Olymps und trafen in einem mittäglichen Showdown schließlich aufeinander: Die VF15 (Verwaltungsfachangestellte) und die SF17 (Steuerfachangestellte im ersten Lehrjahr). Letztere wurde von unserer Außenstellenkoordinatorin Frau Fleddermann favorisiert und dementsprechend lautstark unterstützt.

Doch dazu später mehr...

Beim Fußballturnier setzte sich von den fünf Mannschaften eine ganz klar durch und dominierte bis zum Schluss: die FOW17B!

Die tadellose Leistung der Mannschaft führte dazu, dass sie nicht nur alle Spiele gewannen, nein, on top kassierten sie nicht ein einziges Gegentor.

Aber auch beim Zweifelderball wurde nicht weniger enthusiastisch um jeden Punkt erbarmungslos, aber fair gekämpft.

Aber auch hier konnte es nur ein Gewinnerteam geben und die Siegeslorbeeren oder in unserem Fall die Siegertorte holte sich die BA15 (Bankerklasse).

Der spannungsgeladene Höhepunkt war aber das Endspiel zwischen den beiden leistungsstärksten Volleyballmannschaften, der SF17 und VF15. Letztere hatten einen kleinen Vorteil, da sie einige Jahre Erfahrungen im Zusammenspiel sammeln konnten und gefürchtete Gegner waren. Aber die Underdogs der SF17 ließen sich davon nicht abschrecken und kämpften bis zum Schluss... Es war ein Kampf der Volleyballtitanen und es ging um Alles oder Nichts! Dabei sein ist alles, war in diesem Spiel das falsche Motto und keine akzeptable Option.

Nach einem Spiel, das an Dramatik kaum zu überbieten war, setzte sich eine letztendlich überlegene Mannschaft durch und heimste damit die Siegeslorbeeren ein: Die VF15! Veni, vidi, vici! Kopf hoch, SF17, nächstes Jahr seit ihr die Favoriten!

Die alten und neuen Volleyballchampions genossen ihren Erfolg und die damit verbundene Siegestorte, die bei der anschließenden Siegerehrung den Gewinnermannschaften nebst einer Urkunde von unserem Chef überreicht wurde.

PS: Bevor das Sportfest endete, kam es noch zu einem Showdown der besonderen Art: Die VF15 forderte das Lehrerkollegium zu einem Volleyballduell heraus.

Durch ihren Sieg über alle anderen Teams hatten sie sich bereits in den sportlichen Annalen der Berufsbildenden Schulen verewigt, aber mit dieser Herausforderung und einem möglichen Sieg wollten sie den Böhnshausener Sportolymp erklimmen...

Über das Ergebnis des Matches decken wir hier mal den Mantel des Schweigens. Nach einem fairen und von Sportsgeist geprägten Spiel gewann verdient die VF15 und ließ sich zu recht feiern und erreichte damit die höchste Weihe eines schulischen Sportfestes.

In diesem Zusammenhang soll auch erwähnt werden, dass die gesamte Veranstaltung von Fairness, Sportsgeist und guter Laune geprägt war und sehr, sehr viel Spaß gemacht hat und damit das sonst manchmal etwas trockene Schulleben bereichert hat.

Apropos "Trocken", das Wetter spielte glücklicherweise auch mit und ein sehr guter DJ und die passende kulinarische Versorgung trugen dazu bei, dass eine Art von Festivalstimmung aufkam.

 

Jens Domke


Seite: